Regen zum Wecken, Sonne zum Umzug Helmarshausen feierte an Pfingsten Schützenfest Helmarshausen. Beim frühmorgendlichen Marsch durch Helmarshausen zum Wecken wurden die Musikerinnen und Musiker des Spielmannszuges vom MTSV Helmarshausen noch nass. Später beim Platzkonzert gemeinsam mit dem Spielmannszug Herne Süd waren die Bedingungen bereits besser, mittags beim Festumzug war dann der Regen endgültig vergessen. Und so marschierte auch in diesem Jahr wieder eine bunte Mischung aus Schützen, Sportlern, Sängern, Feuerwehrleuten und anderen Freunden des Helmarshäuser Schützenvereins vom Bürgerhausplatz durch den Ort zu den Schützenhallen. Der Vorsitzende der Helmarshäuser Schützen Uwe Fey begrüßte die Nachbarvereine aus Herstelle, Langenthal, Deisel, Trendelburg und Gottsbüren ebenso wie die Vertreter der örtlichen Vereine, der Freiwilligen Feuerwehrt und der diversen Sparten
des MTSV.

 

Bevor Schützenkönig Lars Illner das Fest offiziell für eröffnet erklärte, wünschte Ullrich Otto in seinen Grußworten letztmalig als Bürgermeister der Stadt, dass die Gäste des Festes den Helmarshäuser Schützen und der Tradition des Festes treu bleiben: „Wir brauchen Sie alle!“ Bei Kaffee und Kuchen konnten dann die Freundschaften gepflegt werden bevor es am Abend in eine lange Tanz- und Partynacht ging.
Der nächste Höhepunkt wartete dann traditionsgemäß am Pfingstmontag auf die Schützinnen und Schützen: mit dem Schuss auf den Adler wurde das neue Königshaus für das kommende Jahr bestimmt und diesmal stand der neue Schützenkönig bereits gegen zwölf Uhr fest: Sebastian Pfannkuche brachte den Adler zu Fall, erster Ritter wurde Lorenz Güthoff, zweiter Ritter Dennis Gundermann.

 

Weitere Bilder folgen…